Orthofix ist stolzer Sponsor der Olympionikin Laura Wilkinson für die Olympischen Spiele, die jetzt für den Sommer 2021 geplant sind

„Um Dinge zu tun, die noch niemand getan hat, muss man bereit sein, Dinge zu tun, zu denen niemand sonst bereit ist.“

Laura Wilkinson schrieb bei den Olympischen Spielen 2000 Geschichte, als sie als erste Amerikanerin seit 1964 eine Goldmedaille im Turmspringen gewann. Aufgrund Chinas dominanter Mannschaft wurde nicht erwartet, dass sich Laura bei den Olympischen Spielen 2000 platzieren würde, und ihre Chancen verschlechterten sich noch mehr, nachdem sie sich während der Haupttrainingssaison drei Knochen im Fuß gebrochen hatte. Tatsächlich konnte Laura das Turmspringen erst drei Wochen vor der Olympiaqualifikation wieder aufnehmen. Trotz der überwältigenden Hürden konnte sich Laura qualifizieren und wurde in ihre erste Olympiamannschaft aufgenommen. Bei einem der denkwürdigsten Comebacks in der olympischen Geschichte startete Laura, die als „The Comeback Kid“ bekannt wurde, auf dem 8. Platz und endete mit dem Gewinn der olympischen Goldmedaille beim Turmspringen – und das mit einem gebrochenen Fuß.

Laura war ein Neuling in der Sportart, denn sie hatte das Turmspringen erst im Alter von 15 Jahren begonnen. Ihr Trainer Kenny Armstrong war von Anfang an ihr Mentor. Im Laufe der Jahre hat Laura 19 nationale Titel in Wettbewerben von „USA Diving“ errungen, und sie ist die einzige amerikanische Turmspringerin in der Geschichte, die je eine Goldmedaille bei den Goodwill Games gewonnen hat. Die dreimalige Olympiasiegerin (2000, 2004 und 2008) gewann auch Gold bei den Weltmeisterschaften 2004 (World Cup) und 2005 (World Championship); damit war Laura die erste Frau in der Geschichte, die alle drei Weltmeistertitel im Turmspringen gewann.

„Der beste Rat, den Coach Armstrong mir jemals gegeben hat, war, eine Spitzenposition anzustreben“, sagte Laura. „Versuche nicht nur, es in die Olympiamannschaft zu schaffen, sondern setze dir als Ziel, zu gewinnen. Ganz oder gar nicht.“

Nachdem Laura alle großen Wettbewerbe im Turmspringen gewonnen hatte, beschlossen sie und ihr Mann Eriek, eine Familie zu gründen. Sie zog sich vom Turmspringen zurück, blieb aber als Reporterin, Analystin und Sportkommentatorin bei verschiedenen Veranstaltungen, darunter den Olympischen Spielen 2012 in London und den Olympischen Spielen 2016 in Rio, mit der Sportwelt verbunden. Das junge Paar hatte eventuell vier Kinder, leiblich und adoptiert (China und Äthiopien).

Nach einer 9-jährigen Auszeit vermisste Laura den Sport und nahm 2017 das Turmspringen wieder auf. Nachdem sie sich von ihrem Trainer bestätigen ließ, dass sie „nicht verrückt“ war zu glauben, dass sie im Turmspringen noch wettbewerbsfähig sein kann, begann Laura mit dem Training für ihre vierten Olympischen Spiele. Bis Ende 2018 lief alles gut. Dann bemerkte Laura, dass etwas nicht stimmte – einer ihrer Arme wurde ständig taub. Der jahrelange Aufprall auf das Wasser mit ca. 60 Stundenkilometern hatte auf Lauras Wirbelsäule seine Spuren hinterlassen. Es wurde eine Degeneration der HWS-Bandscheiben bei Laura diagnostiziert, und sie benötigte eine Wirbelsäulenfusion.

„Ich dachte, dass ich meine Halswirbelsäule letztendlich reparieren lassen müsste, wenn ich das Turmspringen wieder aufnehmen wollte. Aber ich fand heraus, dass ich meine Wirbelsäule reparieren lassen musste, um ein katastrophales Ereignis zu verhindern“, sagte Laura. „Ich musste mich einer Operation unterziehen, um als Mutter für meine vier Kinder da zu sein.“

Im Dezember 2018 unterzog sich Laura zur Stabilisation ihrer Wirbelsäule einer erfolgreichen anterioren zervikalen Diskektomie und chirurgischen Fusion mit einem Orthofix zervikalen Plattensystem in Kombination mit dem Trinity ELITE™ Allotransplantat zur Förderung der Knochenfusion. Während ihrer Genesung trug Laura ein Orthofix CervicalStim™ Gerät, ein leichtes und tragbares Gerät, das elektromagnetische Energie verwendet, um das Knochenwachstum an der Fusionsstelle zu stimulieren. Nach sechs Monaten der Genesung und Tragen des CervicalStim Geräts stufte ihr Arzt Laura als vollständig fusioniert ein. Bald war sie wieder im Wasser und sicherte sich einen Platz zur Teilnahme an der Olympiaqualifikation. Laura trainiert weiter mit dem Ziel, die USA bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 zu vertreten, die jetzt für den Sommer 2021 geplant sind.

„Ich weiß, dass ich etwas Größeres aus mir herausholen will; auch wenn ich es nicht erreiche, so verhilft es mir dazu, ein besserer Mensch zu werden“, sagt Laura. „Meine Leistungsfähigkeit wird größer sein als zuvor. Und hier ist das Beste: Manchmal erreichst du diese Ziele, manchmal gewinnst du Goldmedaillen und es passieren auch erstaunliche Dinge, und das ist definitiv einen Kampf wert."

Erfahren Sie mehr über CervicalStim Lesen Sie weitere Patientengeschichten